ackerschön in woche 8

ihr lieben,

diese woche gemüseverteilung!
bitte bedenken: im februar gibts noch den zweiwochenrhythmus,
ab märz geht es dann wieder wochentlich weiter

termine (bitte vormerken!):
gemüseversammlungen jeweils am 2. dienstag im monat im 2-monatigen rhythmus, (bei bedarf auch monatlich).
erster termin am 9. märz (beginn 19:00 uhr, ort wird noch bekannt gegeben).
bitte sagt uns vorher bescheid wenn ihr kommen wollt!

mitarbeitssamstage jeweils am 3. samstag im monat, erstmals am 21. märz

vorfrühlingsstimmung macht sich breit, unübersehbar beginnen die pflanzen langsam wieder loszusprießen. die vogelstimmen werden übermütiger und hasen hüpfen wie toll über die felder.

auch wir werden umtriebiger: vor unserem höfchen nimmt ein kleiner jungpflanzentunnel gestalt an und für uns wächst die schöne aussicht, unseren arbeitsschwerpunkt und lebensmittelpunkt schritt für schritt vom acker zu unserem hof zu verlagern.

die ersten freilandauspflanzungen werden in den nächsten tagen erfolgen (jungzwiebel, radieschen und mairübchen) und bald werden kohlrabi und salate folgen. es geht also wieder los! ab nächster woche haben wir dann auch noch verstärkung durch malou, worauf wir uns schon sehr freuen. sie wird das nächste jahr mit uns sein.

zwischen den tunnel-kulturen sprießen die beikräuter und die pflegearbeiten werden auch wieder mehr…

bei der gemüseernte dominieren nun die blattgemüse, der lagergemüse-bestand beginnt merklich zu schrumpfen. pak choi wird morgen besonders reichlich dabei sein, klettenwurzel auch…

bevor der rettichbestand ganz aufgebraucht ist haben sogar noch die katzen bemerkt, dass der wassermelonenrettich geschmacklich was zu bieten hat. in unbeobachteten augenblicken stehlen sie ihn von unseren butterbroten!

und zuletzt noch was wissenswertes (eigentlich eh schon bekanntes, aber die zahlen so vor augen zu haben gibt mir doch einiges zu denken…
(die tabelle ist dem aktuellen SOL-magazin entnommen)

die gesamten treibhausgas-emissionen österreichs betragen unter mitberücksichtigung importierter produkte derzeit pro kopf und jahr durchschnittlich 13.000kg.
um die klimaziele noch einhalten zu können dürfte jede/r erdenbürger/in im durchschnitt 2.000kg CO2 äquivalente pro jahr verursachen.
eine ordentliche herausforderung…

mit ackerschönen grüßen von peter, gundel u lelio

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.