ackerschöne woche 12

ihr lieben,
wie ihr hoffentlich alle gelesen habt geht es am freitag anders zu, wir haben euch diesbezüglich ein mail geschickt.
solltet ihr fragen oder anregungen haben, meldet euch bitte per mail, für dringliche angelegenheiten wählt ihr am besten sms.

der hofaktionstag kann leider nicht stattfinden. priorität muss derzeit wohl haben, infektionsrisiken zu minimieren, um auch längerfristig eine möglichst sichere gemüseversorgung gewährleisten zu können.

alle die normalerweise in hasendorf abholen, sollten schon informationen über die geänderte abholsituation von uns mitgeteilt bekommen haben.
am servitenplatz bitte nur einzeln zum gemüsestand kommen, abstand halten, die zur verfügung gestellten handschuhe benützen und anschließend wieder entsorgen (kübel steht bereit). das abhaken auf der abholliste übernehmen wir für euch.

jetzt noch ein paar worte zu acker, gemüse und co.:
immer wieder ist es ein wunder zu sehen, was die erde uns bereitet. die ernte ist eine wunderbare tätigkeit, die – wenn wir sie mit möglichst viel bewusstsein tun – das ganze erleben läßt; was diese pflanzen so mitgemacht haben, von der aussaat bis zur ernte, und das ist wahrlich sehr unterschiedlich.

zuckerwurzelernte in der nachmittagssonne

ganz besonders ist es auch, wenn wir das eigene saatgut verwenden können, dann ist dieser von uns begleitete weg noch länger.

apropos saatgut und säen, aufziehen und pflegen. unser jungpflanzentunnel beim hof nimmt gestalt an. es ist schon ein besonderer moment, wenn sich die folie über das gerüst spannt und ein kleiner feiner raum geboren wird. bald werden hier die jungpflanzen ihr zu hause finden.

das pikieren hat nun hochsaison und wird uns jetzt noch eine weile beschäftigen, diese woche waren blumen und salat an der reihe, denn die insekten kommen schon dahergeflogen

ein wollschweber hat sich unsere hyazinthenblüten ausgesucht

die im vorjahr gepflanzten mandel- und marillenbäumchen stehen in voller blüte. mit etwas bangem gefühl schauen wir in die nächste woche, da sind frostige tage angesagt…

das lagergemüse und auch das überwinterte wurzelgemüse am feld gehen langsam zur neige, dafür wird das frische grün stetig mehr.
ganz besonders reichlich gibt es diesmal wieder winterpostelein, er soll euch kraft schenken und eure gaumen erfreuen. allerlei andere salate kommen noch hinzu. wenn wir’s schaffen sind diesmal auch ein wenig wildkräuter mit untergemischt, vor allem der klatschmohn kann geschmacklich einiges bieten, ist mild und leicht nussig.

wildkräutersalat: klatschmohn (links) und hirtentäschel (rechts)

sprosse von pak choi und mizuna, aber auch von überwinterten sprouting brokkolis ernten wir jetzt ebenfalls recht üppig, kurz in der pfanne angebraten, ev. mit etwas grillkäse dazu und einem schuss sojasauce obendrauf sind sie bei uns derzeit beinahe täglich am speiseplan.

mit nächtlichen grüßen, gundel u peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.