ackerschön woche 43

kurzfaserige worte:

das erntedankfest bei ackerschön fällt tante corona wegen aus oder besser onkel ministerium wegen.

gemüseverteilung:
servitenplatz freitag 23. okt. von 15.30 bis 19.00 uhr
dialogos 23. okt. von 17.00 bis 18.30 uhr, betreut von raya und fabien
ackerschön: samstag 24. okt. von 09.00 bis 13.00 uhr,
ab nächster woche im lebensmitte*l, hasendorf 43, (eröffnung dienstag 27.10.)

langfasrige wortschlangen:

immer spürbarer wird der herbst und das abschiednehmen vom sommergemüse nimmt weiter seinen lauf. die melanzani haben platz gemacht, natürlich steckt jemand von ackerschön dahinter, in diesem fall haben lelio und gabriel hand angelegt und er wurde gleich neu besetzt, unser kleiner tunnel.

der komposthaufen sieht derzeit wildest riesig aus, wobei würmer, mikroorganismen und viele helfertierchen das bald ändern werden. zu unserer heurigen melanzaniflaute haben wir dann auch nochmal gehörig herumgelauscht und auch hier scheint es verdächtige tiere zu geben, diesmal aber unangenehme, wanzen deren larven die blüten anstechen und somit eine fruchtbildung unmöglich machen.

wir sind wirklich dankbar, dass wir nun einen beheizbaren platz haben und unsere pausen damit weitaus angenehmer sind, als im letzten jahr. eigentlich ist es unvorstellbar, wie es in zeiten ohne diesen raum war, wenn wir zurückdenken an eiskalte hofnachrichtenschreibereien lässt es sich nochmal mehr genießen.

die enten haben ihr gehege so lieb gewonnen, dass sie gar nicht mehr aufs feld hinaus spazieren wollten: wir schickten sie aus, die vielen schnecken zu schmausen, haben aus erfahrung gelernt und die nun doch wenigen jungen pflänzchen geschützt. aber es dauerte zwei tage bis sich die entenschar überreden ließ, mal nach den schnecken zu schnappen. gabriel und lelio taten ihr bestes im entengespräch.

jeden (werktag) morgen ist es eine wonne, das auto von lelio mit (wechselnde besetzung) tatkräftigen menschen heranbrausen zu hören und sie dann zu sehen, wie sie zum kaffee und der morgendlichen besprechung hereinschneien und es danach an die arbeit geht, das ist eine wundervolle stimmung.

neu dabei ist artyom aus russland, er kommt einmal die woche, schön diese vielfalt an menschen zu erleben und mit ihnen die freude an der arbeit zu teilen.

so oft sind wir verwöhnt mit schönen bildern, wenn wir uns diesen öffnen, allein ein blick zum himmel, ein blick auf die blüten, die insekten (manchmal auch erschreckend)

eine frostwarnung haben wir schon über null hinter uns gebracht, am abend noch bis in die dunkelheit vliese über parprika, oka, dahlien gelegt, waren wir sehr erleichtert das väterchen frost zu hause blieb, für die dahlien und einige andere wäre es das ende, falls es soweit kommt.

so nun schluss der plauderei, wir wünschen uns allen den blick auf das schöne

und sagen gute nacht, guten morgen und auf wiedersehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.