ackerschönes woche 42

ihr lieben,

knapp kreativ kontemporär:

samstag 19.10. festliches ernten statt erntedank-fest, ab  10 uhr, bitte kuchen, jause etc. mitbringen

das für 25.10. geplante stand-erntedankfest wird auf den frühling verschoben, in wärmere lichtvollere tage, denn unsere fortbildung wurde kurzfristig genau auf diesen tag verlegt.

langer lurch, lustig:

eine woche ohne blumen liegt hinter euch und zum glück war der nächtliche frost noch keine wirkliche gefahr für unsere blumen, die zinnen sind allerdings schon dahin, dafür blühen die dahlien in wunderschönen farben auf, solange es nicht friert bleiben sie uns erhalten.

die paradeiser allerdings gehen deutlich ihrem ende entgegen, die ersten reihen haben wir schon geräumt. die meisten der nun geernteten früchte sollten noch ein wenig nachreifen. das erntefenster für zucchini ist bereits geschlossen, die gurken folgen bald nach.

diese woche war viel los, einiges musste nun passieren, denn die schritte ergeben sich einer aus dem anderen. das wird uns in unserer besonderen situation gut spürbar. wir sind glücklich genau zu den kälteren nächten in den bauwagen gezogen zu sein, denn im wohnwagen wurde es nun richtig kalt in der nacht. auch gab’s kein licht. jetzt gibt es beides, auch einen kleinen ofen, der angenehme wärme verschafft.

momentan leben wir sehr mit der natur verbunden, es ist viel deutlicher zu erleben, dass jedes handeln sofortige konsequenzen hat. die faktoren, die das so spürbar machen sind die dunkelheit, die kälte und die feuchtigkeit. alles was nicht bedacht wird fehlt wenn es dunkel wird, wo liegt die taschenlampe, wo sind zündhölzer, die kleidung wird feucht falls sie draußen oder im tunnel liegenblieb, es ist sehr spannend und eine total feine übung. eigentlich das, was uns die natur eh immer lehrt.
das bewußte wahrnehmen ist gefragt.

der schiebetunnelbereich, der noch im freien liegt wurde gerade voll bepflanzt. da unsere enten auf den gemüsegeschmack gekommen sind, haben wir die jungen pflanzen eingezäunt, das wirkt, wie ein kleiner jungpflanzen-kindergarten.

wenn die erde frisch bearbeitet wird für die neubepflanzung hat das immer den charakter von einem unbeschriebenen blatt papier, bevor ein text oder ein bild darauf erscheinen. auch jetzt im herbst ist diese frische beim setzen spürbar. die kleinen pflanzen mussten, kaum waren sie in der erde, schon dem ersten kleinen frost standhalten. die besonderen „helden“  und“ heldinnen“ erwachsen oft nicht aus idealen bedingungen. herausforderungen bieten jedoch möglichkeiten zu besonderer entwicklung.

bald ist allerdings die zeit zur bodenbearbeitung zu ende, heute ist lelio mit dem traktor steckengeblieben, weil es am acker an manchen stellen schon zu feucht bleibt, die sonne erreicht nicht mehr alles. je mehr wir jetzt noch an beeten vorbereiten können, desto früher können wir im frühjahr setzen und säen. alle arbeiten die wir jetzt ausführen bekommen eine immer längere zeitliche perspektive.

die kürbisernte ist auch vollbracht, noch bevor die mäuse den grossen kürbishunger verspüren. ganz anders als bei paradeisern, gurken, zucchinis und co wird alles auf einmal eingesammelt und dann gelagert. eine ganz andere erfahrung steckt darin.
jetzt ist es auch an der zeit unsere jährliche vereinbarung mit den gärtnerinnen der wurzeln rossau einzulösen, die uns den standplatz für’s gemüse zur verfügung stellen, über den wir immer wieder glücklich sind:
es gibt schnitzkürbisse  für sie.

ein  gast bei uns am feld ist der windenschwärmer, hier ist eine raupe zu sehen.
beeindruckendes tier, der falter ist nachaktiv, die raupen können grün oder braun gefärbt sein.  und wenn wir grosses glück haben  reduzieren sie unsere im übermaß vorhandenen ackerwinden.

die bevorstehenden drei monate ohne lelio sind für uns kaum vorzustellen, aber es ist soweit, einerseits geht lelio mit beginn november in die berufsschule und andererseits beginnt sein zweites lehrjahr, immer wieder sind wir von herzen froh und dankbar, dass er bei uns gelandet ist, zumindest zwischengelandet, wer weiß.

das beste zum schluss: viola’s hofnachrichten beitrag:
erlich eingesetzte erde, endlich eingesetzt eine erbse.
erlichkeit eines elefanten.
erkranken einer erbsenpflanze, einnehmen eigentlich ergerlich.
endlich erbsenpflanzen-erkrankung entfernt.
endlich erste erbse essen, endlich essen!!!
endlich erbsen erntefenster ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.