kw33

liebe ackerschöns,
wer hat an der uhr gedreht oder wieso geht die sonne denn schon unter, – so geht es uns oft.
am abend läßt die hitze nach und wir kommen nochmal so richtig in schwung, aber die sonne spielt so nicht mit, immer früher bietet sie uns ihren prachtvollen abgang, den wir jedes mal mit staunen bewundern.

momentan heißt es setzen, setzen, … ernten, pflegen, saatgutmachen, …
auch ein schiebetunnel wartet noch auf aufstellung und die zaunlücke ist auch noch da.
es ist auch bei dieser hitze wundervoll zu sehen, wie die frisch gesetzten pflanzen sich verwurzeln und mutig drauf los wachsen.
anders geht es so manchen ganz ausgewachsenen pflanzen, sie leiden in der hitze und geben teilweise sogar auf.
beides ist nebeneinander da, es gehört alles dazu, das werden und das vergehen.
der herbst klopft leise an, am abend und am morgrn liegt er schon in der luft und ist zu spüren,
die salate, die es gern etwas kühler zum keimen haben legen nun zaghaft los, nachdem die letzte saat in der hitze nicht aufging.

beim erdäpfelernten konnten wir kleine wunder der anderen sorte beobachten: quecken, die mit ihren ausläufern quer durch die kartoffeln wachsen, an manchen kartoffeln werdet ihr vielleicht noch die skurilen durchlöcherungen entdecken.
und dann gab es ausläufer der unterschiedlichsten arten, manchmal bizarr, manchmal bunt, manches mal einfach nur wuchtig:


von oben nach unten: wolfsmilch, resede und straußgras

noch eine kleine anmerkung, viele haben es bestimmt schon längst bemerkt, grüne paradeiser sind bei uns in der regel „green zebras“
und sehr wohl reif und vollmundig wohlschmeckend.
interessant ist diese sorte auch, weil sie eine spanndende entstehungsgeschichte hat. der autodidakt und tomatenliebhaber
tom wagner hat green zebra vor über 40 jahren „gezüchtet“ und stellt das saatgut frei zur verfügung. green zebra war eine seiner ersten
sortenentwicklungen, viele andere sind nachgefolgt. sein wissen gibt tom wagner in kursen bereitwillig und begeistert weiter.
ich finde das macht diese frucht nochmal schmackhafter.

für morgen steht recht viel basilikum zum pesto machen bereit.
was sonst noch so kommt:
wieder schwerwiegende wassermelonen, ca. 1 stück je ernteanteil
erdäpfel
zucchini
paradeiser
paprika
patisson
melanzani
karotten

lauch
sellerie
rote rüben
okra
malabarspinat
zuckermais
salat
mangold
artischocken
zinnien
div. kräuter

mit lieben grüßen vom acker,
gundel u peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.