kw26

liebe ackerschön-ernteteilerInnen!
es regnet, für die frisch gesetzten pflanzen ist das eine wohltat, denn wie ihr ja schon wisst, ist die giessmöglichkeit etwas begrenzt, somit freuen wir uns mit den pflanzen über diese himmlischen gaben.
apropos gaben: wie ihr deutlich spüren konntet, gab es in den letzten beiden wochen einen gurkenüberschuss. daraus ergaben sich eine kleine reihe von verknüpfungen mit dem jölfhof
http://joelfhof.at/
ralph und jörg haben uns ganz spontan geholfen beim zaun-aufstellen, in der pause erzählten sie vom hagelschaden an ihren gurkenpflanzen. da es bei uns keine pflanzen mehr gab, wurden sie mit blumen für die lücken versorgt. na und als dann bei uns die wirklich große gurkenschwemme kam, lag es nahe bei den beiden nachzufragen, ob sie uns hier aus der schwemme helfen könnten.
somit war uns allen geholfen, die solawi jölfhof bedankt sich bei uns allen dafür und es wird heute ein glas gurken-relish für alle ackerschöns geben.
gerne weiterempfehlen, weil die jölfs vergeben noch ernteteile für die nächste saison, welche bald startet. wir sind den beiden sehr verbunden, erleben die cokreativität als kleines wunder in unserem solawi leben und ich kann sagen, ich genieße es, wenn mir die beiden begegnen…. – schon passiert ganz zufällig beim checken in der gärtnerei genossenschaft … und an vielen anderen orten sonst.
ich freu mich über diesen lebendigen austausch miteinander, juhu.
heute sind die nachrichten eher knapp, weil ihr schon ganz bald am sevitenplatz euer gemüse holt und wir noch frisch ernten.

der samstag war mit vielen helferleins ein wunderschönes erlebnis, die knoblauchernte ist fast abgeschlossen.
jetzt liegt der knoblauch zum trocknen im tunnel, es gibt verschiedene sorten zum verkosten und wir freuen uns gemeinsam mit euch zu forschen, welche uns am besten munden.
1989 wurde knoblauch in deutschland zur arzneipflanze des jahres gekürt, unsere ernte ist üppig.
der knoblauch ist eine der ältesten kulturpflanzen und besitzt ganz nebenbei (außer seiner würze) auch noch heilkräfte.
beim knoblauch ist es gut verschiedene sorten anzubauen, denn erstens gibt es softneck und hardneck-typen, die sich in ihren qualitäten und in ihrer lagerfähigkeit unterscheiden und dann ist es wohl so, dass immer mindestens einer nicht so recht will.
auch wir hatten eine sorte, die nicht so recht zur entfaltung kam, diese haben wir dann als jungknoblauch geerntet und somit auch schon verputzt, das passte gut, denn nun werden die dickeren gesellen gelagert und später genossen.
jetzt geht es ans ernten:
melanzani, erste paradeiser, gurken, zucchini, fenchel, rote rüben, mangold, kräuter, fisolen (auch vom freiland), jungzwiebel … und was uns feld heut schenkt……
nochmal zum knoblauch, heute gibt es auch eine milde sorte von schlangen-knoblauch -blühsprossen, die sich durch ihre bizzaren schlängelungen auszeichnen.
ansonsten wird es jetzt beim knoblauch etwas schärfer, denn diese nimmt mit der trocknung zu.
ich wünsche euch wohl zu schmausen und danke hier nochmal allen, die am und ums feld mitgestalten und tun. es ist ein wunderbares erlebnis.
liebe grüße, es kribbelt schon in mir, denn ich will hinaus auf´s feld
gundel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.