ackerschön woche 24

ein witziges bild, wie kleine palmen steht der spargelsalat auf dem feld, hier waren die hasen nicht die verursacher, es war lelio, der sich eine neue erntetechnik ausgedacht hat, geht wunderbar von der hand, denn so lassen sich die strünke spielend leicht vom (von hasen angefressenen) blattwerk befreien, in diesem fall stört dies nicht, denn auf den köstlichen strunk haben wir es abgesehen. die harten bereiche ganz unten schälen, weiter oben ist dies nicht nötig, den strunk dann in scheiben oder stücke schneiden und ab in die pfanne oder den topf, spargelsalat eignet sich auch zum rohverzehr, wir lieben ihn gedünstet oder gebraten, mit zuckerschoten kombiniert ein wahres wunderwerk an gaumenfreuden.

ackerschöne woche 23

die zeit des waschens von wurzelgemüse ist vorbei, pflücken ist nun angesagt: erdbeeren, zuckerschoten, kräuter, spargel, schlangenknoblauchsprossen…
es wird also langam wieder bunter. beginnen wir also diesmal mit der ernteliste, bevor wir uns im ausklang auch noch auf etwas tiefschürfendere überlegungen einlassen

e r n t e l i s t e :

weiterlesen >>>

ackerschön woche 21

zum thema gemüse:
leichten herzens verabschieden wir uns diese woche von unseren erdäpfeln, sie sind ja auch schon etwas in die monate gekommen und der abschied fällt daher gar nicht so schwer. das wintergemüselager ist damit restlos geleert und wir können uns innerlich frei machen vom alten und freudig auf die nächste ernte blicken. die nächste gereration kartoffelpflänzchen schaut schon aus der erde und wenn alles gut geht könnte in etwa 5 bis 6 wochen die neue ernte losgehen.

lesen >>>

ackerschön woche 20

ihr lieben!
mit schubert im ohr, tee in der tasse und einem wunderbaren blick auf unseren kleinen hofacker, auf dem die knoblauchversuche gedeihen und die gemüse im abendsonnenlicht ihre blätter dem wind hingeben geht es an die ackerschön nachrichten der woche, die natürlich immer noch geprägt war durch hurtiges auspflanzen und säen. hinzu kam viel regen und somit der dringende auftrag des beikraut zupfens und hackens. immer in korrespondenz zwischen himmel und erde und auch wenn es gefühlt fast jedes mal in den nachrichten steht, der blick zum himmel ist jede minute neu und überwältigend schön, himmlisch halt. für alle da.

ackerschön woche 19

ihr lieben!
bewußt haben wir die anrede wieder geändert, weil es uns persönlicher erscheint, wenn wir euch alle (mit: ihr lieben) ansprechen (kommt von herzen).
freitag am servitenplatz, beim einräumen vom auto geht es dynamisch zu, helfende teils routinierte hände packen an und schon bewegt sich alles wohlgeordnet in den lieferwagen, wichtig, denn samstag früh geht es zum aufbau der gemüseabholung in claudia´s lebensmitte*l in hasendorf.

ackerschön woche 18

aus gegebenem anlass haben wir diese woche einen rückblick auf das betriebskonzept geworfen, dass wir vor ca. 3 jahren für die gemeinde geschrieben haben und wir sind bass erstaunt. wie all das eingetroffen ist.
hofstelle auf eigengrund (behördlich ein muss), schaffung einer lehrlingsausbildungsstelle, züchterische tätigkeit und eigene betriebliche gemüsesortenentwicklung, schaffung von lagermöglichkeiten für wintergemüse.
all das gab es zu diesem zeitpunkt noch nicht.    >>> weiterlesen

ackerschöne woche 17

ab und zu lässt der frühling sich schon fühlen und das wissen pflanzen und tiere genau, denn es schwirrt und zwitschert, zu unserer freude lassen die pflanzen sich auch herausfordern und steigen aus dem boden hervor. langsam aber gut sichtbar strecken sie sich der sonne entgegen und natürlich gleichzeitig verwurzeln sie sich . lang haben alle auf diesen moment gewartet, die schwalben fliegen, der kuckuck ruft, die rehe springen…  >>> alles lesen

ackerschön woche 16

ein anblick der uns vergangene woche sehr getroffen hat liegt hier, kaum sichtbar, am beginn der reihe des roten salates: es ist die halbe reihe weggefressen von den hasen. dies hat dazu geführt, dass wir eine deutliche sprache gewählt haben. etwas lustig anzusehen, wenn plötzlich die am feld arbeitenden personen beginnen in eine richtung zu laufen, dabei laut juchsen und rufen.    >>>  weiterlesen

ackerschön woche 15

hier einmal ein ruhiger beginn am samstag, auch das ist bei ackerschön möglich! trotzdem waren wir auch am feld aktiv um unsere frisch ausgegrabenen spargelkronen in zwei neue spargelreihen zu platzieren.

weiterlesen >>>

ackerschön kw 14

eine turbulente woche, die anfangs ganz still, bedächtig begann. der boden am ostersonntag hatte eine ganz besondere stimmung, so fein und aufnehmend, eine gute struktur in der das arbeiten eine freude ist. der jungpflanzenbereich gestaltet sich sehr überfüllt, denn vieles musste wieder hinein, väterchen frost kam mit kalten händen daher und wird uns noch begleiten. dennoch waren wir emsig am feld unterwegs, hier die artischocken. hurtig gesetzt, denn danach ging es noch auf den wiegenacker zum spargelkronen ausgraben.  (weiterlesen >>>)

ackerschöne woche 13

wieder ein beginn, samstag,  – feldrundgang stand ganz groß auf der tu du. die umsetzung der anbauplanung vor ort anzusehen ist unumgänglich, oder doch umgänglich wichtig.

lelio hat immer mal wieder schulferien, so wie diese woche, das heisst er hat zeit um mit uns zu werkeln und in verbindung zu bleiben, allerdings verging die woche wie im flug.    >>> (weiterlesen)

ackerschön woche 10

der zaunaktionstag:
eine genau passende anzahl ackerschöner menschen traf sich am venusberg um den ganzen tag lang emsig vor sich hin zu hämmern, ziehen, rollen, spannen, schneiden, verbinden…
und wirklich, punktgenau zu sonnenuntergang, als die tagsüber uns rundum beglückende, strahlend verwöhnende sonne unterging, und die herannahende kühle abendluft uns bereits bibbern ließ … stand der zaun rund um das ganze große feld.
– ein erlebnis der besonderen art.   >>> weiterlesen

ackerschön woche 09

eine wirklich grossartige arbeit ist mit vielen helfenden händen vollbracht, da kann gestaunt werden: viele von euch wissen es aus der jahresversammlung, ein zaun muss her am venusbergacker – und tatsächlich stehen nun die zaunsteher schon. innerhalb weniger tage wurden frisch gefällte akaziensteher geschält, geflämmt und eingeschlagen.
>>>  alles lesen

achtung 14 tage rhythmus noch aktiv (12.02.2021)

ihr lieben,

zur erinnerung: in winterszeiten findet die abholung alle 14 tage statt. das hat damit zu tun, dass es lagergemüse gibt, welches sich gut bei euch auch für zwei wochen hält. die frischlinge, wie zum beispiel senfkohl und ähnliches, solltet ihr als erste verbrauchen. noch erwacht die pflanzenweilt ganz sacht aus ihrer kältestarre, das heiß der acker ruht auch. wir haben zwar viel zu tun, doch gerade jetzt ist alles gefroren. wir sehen uns wieder am 19.02 oder in hasendorf am 20.02 zu gewohnten zeiten und mit hofnachrichten davor.

alles liebe euch bis dahin

vierte ackerschöne woche

22.1.21, 23.1.21 ist der letzte gemüse-abholtermin der saison 20/21.
wir verabschieden uns herzlich von denen, die mit ende jänner ackerschön verlassen!
5.2.21, 6.2.21 ist der nächste abholtermin, er liegt schon im neuen vereinbarungs-zeitraum.

die zoom-jahresversammlung zur einleitung dieser nächsten saison hat ja vergangenen samstag stattgefunden. danke stefan und karin für die super vorbereitung! alles hat so reibungslos geklappt.

wir sind sehr dankbar für die vielen von euch, die daran teilgenommen haben!!

und wir sind etwas enttäuscht ob der vielen, die nicht dabei waren.
fragen stellen sich in uns in bezug darauf, wie wir möglichst gut mit allen teilnehmerInnen unseres projektes in verbindung oder austausch sein können? wieweit reicht das verständnis für das, worum es in der solawi ackerschön geht? wieweit ist das bewußtsein da, dass es hier nicht primär um einen möglichst günstigen bezug von frisch geerntetem, saisonalen und regionalen biogemüse geht, oder um die vermeidung des wegwerfens von allem, was optisch nicht den standards entspricht. worum geht’s dann?
solawi ackerschön versteht sich zumindest ebensosehr als ein soziales projekt oder noch mehr ein soziales experiment!
wir haben ja das (vielleicht fragwürdige) privileg, in und mit der natur leben und arbeiten zu dürfen und wir erleben unmittelbar, wie die landwirtschaft, die ja der versorgung der menschlichen grundbedürfnisse dienen soll, zu einem zerstörerischen prozess geworden ist, der unsere lebensgrundlagen bedroht.

es gibt wohl kaum ein stückchen landschaft, sei es ackerland oder immer mehr auch grünland, dass nicht von produktivitätsanforderungen geprägt ist, dass nicht nährstoffmäßig überversorgt ist, denn je mehr stickstoff im boden ist, desto mehr bringt das ertrag. das ist die einfache rechnung. da viele „wildpflanzen“ diesen nährstoffreichtum gar nicht mögen, verändert sich in leicht übersehbaren schritten die vegetation. auch grünland muss produktiv sein, damit sich die heu-ernte lohnt. feldraine und artenreiche magerwiesen, die die grundlage einer vielfältigen schmetterlings- und insektenfauna darstellen, sind so fast vollständig aus der landschaft verschwunden. ebenso sind die menschen verschwunden, die unmittelbar hand anlegen, denn teure maschinen beherrschen das bild. es gibt keine wirtschaftssparte, in der die maschineninvestitionskosten je arbeitskraft so hoch sind wie in der landwirtschaft (im schnitt ca. 400.000,-€ je arbeitsplatz).

ist eine landwirtschaft im einklang mit der natur unter den gegenwärtigen (wirtschaftlichen) bedingungen noch möglich? über viele jahrhunderte ist durch die tätigkeit des menschen aus ursprünglicher naturlandschaft eine vielfältige, artenreiche kulturlandschaft entstanden, die nun schleichend wieder verloren geht, ohne dass ein rechtes bewußtsein davon in der öffentlichkeit vorhanden ist.

formen der landwirtschaft, die diesem prozess entgegensteuern, müssen erst wieder neu erfunden werden, und das geht nur unter einbeziehung der aus der landwirtschaft versorgten menschen. um diesen prozess bemühen wir uns und ohne diesen prozess macht für uns persönlich landwirtschaft keinen sinn.

in mancher hinsicht kann es den eindruck machen, dass wir der zeit mehr als 50 jahre hinten nach sind, das ausmaß an handarbeit wie wir es betreiben und die von uns verwendeten geräte sind beispiele dafür. doch zugleich sind wir auch der zeit voraus, indem wir agrikultur als kreatives betätigungsfeld entwickeln, mit den möglichen grenzen der vielfalt experimentieren, uns aus den abhängigkeiten der internationalen saatgutwirtschaft lösen und uns aus marktwirtschaftlichen konformitätszwängen befreien.

vor diesem hintergrund sind wir von herzen dankbar für eure teilnahme und euer interesse! und dafür bemühem wir uns um eine möglichst intensive einbeziehung von euch allen!

ps.: wer mehr details zur jahresversammlung erfahren möchte, etwa budgetdetails oder sonstige möge bitte direkt bei uns nachfragen, wir geben gerne auskunft! wir planen weiters eine veranstaltung bei uns am hof und feld, sobald die umstände es wieder erlauben….