kw39

vergangene woche ist uns leider die zeit zu knapp geworden zum nachrichtenschreiben, diesmal gibt es wieder etwas mehr infos.

dankenswerterweise haben vergangenes wochenende caspar und lelio die gemüseverteilung in wien übernommen, so hatten gundel und ich den freiraum, um an unserer kultursaat – züchter-fortbildung in deutschland teilzunehmen. karotten waren das hauptthema des wochenendes und wir haben zuchtlinien und sorten gesichtet, verkostet, bonitiert. daneben gab es viel austausch, – ein großer anteil der teilnehmerInnen an der fortbildung stammt aus solawi-betrieben und gerade in diesen zusammenhängen sind der freie zugang zu saatgut und hofangepassten sorten ein zentrales thema.

karottenbonitur

wieder zurückgekommen stand von dienstag auf mittwoch gleich die erste frostnacht vor der tür. wir haben mit frostschutzvliesen abgedeckt was wir schaffen konnten und unser äckerchen hat gleich einen anderen ausdruck gekriegt.

hier sind süßkartoffel und andenbeeren unter dem vlies verborgen. auch paprika, patisson, fisolen und kürbis haben einen frostschutz verpasst bekommen

nach der warmen spätsommerperiode ist nun eine erste frostnacht bereits im september auch wieder etwas überraschend. plötzlich ist der herbst überall greifbar, die farbe des himmels, die starken farbkontraste in den frühen morgenstunden, die klare, kalte luft…

herbstliche morgenstimmung am acker

eine kleine überraschung gab es beim entrollen der am feldrand gelagerten vliesknäuel: schlangen hatten sich in das wärmende vliesmaterial eingenistet!
die erste diagnose „kreuzottern“ stellte sich dann bald als irrtum heraus, vielmehr sind es glattnattern, die bei uns eher selten zu sehen sind und als gefährdete arten eingestuft werden. so oder so haben wir uns über die unterstützung bei der wühlmaus-„regulierung“ gefreut.

wir setzen derzeit, was wir noch schaffen können und sind andererseit daran, nun endlich unsere beiden schiebetunnel aufzustellen, die wir für die winterversorgung dringend brauchen werden.

auch der zaunbau steht nun dringend an, die nächsten sätze salate beginnen zu reifen und die rehe werden sich den leckerbissen nicht entgehen lassen, sollten wir damit nicht rechtzeitig fertig werden. der kommende samstag bietet nun wieder die möglichkeit, uns dabei zu unterstützen und zugleich ein paar eindrücke vom herbstlichen feld zu sammeln.

vermutlich letzte okra-ernte vor der ersten frostnacht

gemüsemäßig wird es schrittweise herbstlicher, paradeiser sind diese woche vermutlich schon das letzte mal mit dabei.  wurzel und blattgemüse sowie „kohliges“ werden nun schrittweise mehr. zum ersten mal ernten wir diese woche „chinajoy“, eine eigene gemüseentwicklung, die einer kreuzung von chinakohl und pak choi entstammt. sie hat merkmale beider eltern, ähnelt aber trotzdem mehr dem pak choi, ist aber um einiges größer als gängige sorten und hat welligere blätter. verwendung: als wok-gemüse

zuletzt noch ein termin zum vormerken:
am so, 14.102018 wollen wir am acker erntedank feiern. genauere infos wirds noch geben. wir würden uns freuen, wenn ihr mit dabei seid.

liebe grüße, peter u gundel

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.